So kam ich zu Nanu

Als ich noch berufstätig war, sagte ich immer: "Wenn ich in Pension gehe, bekomme ich noch mal einen Welpen!" 

Schon lange suchte ich nach einem passenden Hund für mich. Meine Ansprüche waren nicht gerade bescheiden, denn dieser Hund sollte zu meiner Lebenssituation perfekt passen. Es durfte also kein großer, schwerer Hund sein (man wird ja nicht jünger), damit ich ihn jederzeit händeln kann, kein Beller, kein Hektiker Bisher hatte ich immer große Hunde (Berner Sennenhund, Landseer, Flat-Coated-Retriever, Neufundländer). Ich dachte an die verschiedensten Rassen, aber zu 100% zufrieden war ich bei keiner. 

Dann schlug das Schicksal zu! In meiner Freizeit fotografiere ich sehr gerne, insbesondere Hunde. Hin und wieder biete ich Shootings für einen sozialen Zweck an. So kam es, dass ich in Trier ein Shooting zugunsten des dortigen Tierheims anbot. Der erste Hund, der sich anmeldete war ein Silken Windsprite. Natürlich dachte ich "Oh je, ein Windhund, Kräutchen-Rühr-mich-nicht-an, unnahbar..." Die ganzen Vorurteile, die man gegen einen Windhund haben kann, schossen mir durch den Kopf.

Lange Rede - gar kein Sinn! Abby kam, sah und siegte, bzw. eroberte mein Herz im Sturm. 

Diese elegante, wunderschöne Hündin ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Zuhause durchforstete ich das Internet und informierte mich über die anmutigen Hunde. 

Letztendlich rief ich bei Abbys Besitzerin an und fragte, ob sie eine Adresse hätte, wo ich einen Silken Windsprite bekommen könnte. 

Zwischen Imma Kotthaus-Dreßler (www.silkenwinds.de) und mir stimmte die Chemie auf Anhieb. Ca 7 Monate später zog die kleine Nanu bei mir ein. 

Meine Entscheidung habe ich keine Sekunde bereut.

Mitglied in der IG-Windsprite-Germany

© Copyright. Alle Rechte vorbehalten

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.